Für die neue Prüfungsart der Projektprüfung wurde ein schuleigenes Methodencurriculum erarbeitet, damit von der 5. Klasse beginnend die Techniken und Fertigkeiten systematisch erworben werden, die für eine erfolgreiche Abschlussprüfung nötig sind.

Dabei sind das schrittweise Einüben der Gruppenarbeit, das freie Sprechen für Referate und das Kennenlernen verschiedener Veranschaulichungsmittel ebenso wichtig wie die Recherche, die übersichtliche Zusammenfassung der Ergebnisse und die Gruppen- und Selbstreflexion. 

Um für das Leben gewappnet zu sein, soll nicht nur Mathematik und Deutsch gelernt werden, sondern auch Sozialkompetenzen erworben werden. So werden im Sozialcurriculum für jede Altersstufe besondere Schwerpunkte gesetzt. 

Beim  z'sammgrauft-Projekt in den 5. Klassen lernen Kinder  und Lehrkräfte von den Jugendbeamten der Polizei und der Schulsozialarbeit Zivilcourage und richtiges Verhalten in Krisensituationen. 

In den 6. Klassen liegt der Schwerpunkt auf der Medienkompetenz und dem richtigen Umgang mit sozialen Netzwerken. 

Die 7. Klassen können  beim Theaterprojekt  ihre persönlichen Fähigkeiten entdecken und fördern, aber auch erleben, wie viel man in der Gruppe erreichen kann, wenn alle zusammenhelfen. 

Die Schulmannschaft Fußball nimmt regelmäßig  an Wettbewerben teil, was nur durch Zuverlässigkeit und Teamgeist der Beteiligten gelingen kann. 

In der Schülerfirma  der 8. Klassen verwirklichen  die Teilnehmer die eigenen unternehmerischen Ideen Dabei müssen sie alle Bereiche eines Betriebs  - vom Firmenchef über die Buchhaltung bis zum Ideengeber und Gestalter selbst abdecken. 

Sowohl die 8. (Organsiatione der Berufsmesse) als auch die 9. Klassen (Winterflohmarkt)  können dann in den Projektprüfungen zeigen, was sie die Jahre über gelernt haben.